Die jüdische Bevölkerung Augsburgs und Schwabens in der Zeit des Nationalsozialismus

{{ firstUpcomingDate.monthName.toUpperCase() }}
{{ firstUpcomingDate.day }}
{{ firstUpcomingDate.year }}

Termine

Termin nach Vereinbarung
{{ formattedDateRange(dateRange) }}

Veranstaltungsort

Jüdisches Museum Augsburg Schwaben
Halderstraße 6-8
86150 Augsburg

Kontakt aufnehmen

0821-513639 oder 0821-513611

Angebot für

  • Zuschauen
  • Jugendliche
  • Schulklassen
  • Mittelschule
  • Förderschule
  • Realschule
  • Gymnasium
  • Lehrkräfte & Multiplikatoren
  • Menschen mit Behinderung
  • 14 - 99 Jahre
  • Museum
  • Ausstellung
  • Führung
  • Geschichte
  • Politische Bildung

Kosten

60 Minuten

PREISE INKL. MUSEUMSEINTRITT, GRUPPENGRÖSSE 10 – 25 PERSONEN

Kosten (pro Person):

Erwachsene: 8,00 €

Ermäßigt*: 5,00 €

Schüler*innen: 3,50 €

* für Azubis/Studierende, Arbeitslose (ALG I), Menschen mit Behinderung, Bundesfreiwilligendienstleistende

Welche Folgen hatte die Machtübernahme der Nationalsozialisten für das Leben der Jüdinnen und Juden in Augsburg und Bayerisch-Schwaben? Wie reagierten sie auf Ausgrenzung und Verfolgung?

Die Führung beschreibt, wie die Verfolgungsmaßnahmen des NS-Regimes ihre Lage immer mehr verschärften, bis sie mit dem Beginn der Deportationen ausweglos wurde. Abschiedskarten und -briefe machen mit Einzelschicksalen deportierter Jüdinnen und Juden bekannt. Persönliche Erinnerungsstücke erzählen die Biografien von Männern, Frauen und Kindern, die sich ins Ausland retten konnten. In der Synagoge werden die lokalen Ereignisse während des Novemberpogroms 1938 und die anschließende Zweckentfremdung des Gebäudekomplexes thematisiert.