"Evakuiert in den Osten"

Die Deportationen aus Augsburg
{{ firstUpcomingDate.monthName.toUpperCase() }}
{{ firstUpcomingDate.day }}
{{ firstUpcomingDate.year }}

Termine

Termin nach Vereinbarung
{{ formattedDateRange(dateRange) }}

Veranstaltungsort

Innenstadt

Kontakt aufnehmen

0821-513639 oder 0821-513611

Angebot für

  • Zuschauen
  • Jugendliche
  • Schulklassen
  • Mittelschule
  • Förderschule
  • Realschule
  • Gymnasium
  • Lehrkräfte & Multiplikatoren
  • Menschen mit Behinderung
  • 14 - 99 Jahre
  • Museum
  • Führung
  • Geschichte
  • Politische Bildung

Kosten

Dauer:

90 Minuten

GRUPPENGRÖSSE 10 – 25 PERSONEN

Kosten (pro Person):

Erwachsene: 10,00 €

Ermäßigt*: 6,00 €

Schüler*innen: 4,00 €

* für Azubis/Studierende, Arbeitslose (ALG I), Menschen mit Behinderung, Bundesfreiwilligendienstleistende

Bei der Machtübernahme der Nationalsozialisten lebten knapp über tausend Juden in Augsburg. Die zunehmenden antijüdischen Gewaltmaßnahmen erschwerten ihr Leben in den folgenden Jahren immer mehr. Etwa die Hälfte konnte sich ins Ausland retten, bis das NS-Regime im Herbst 1941 Juden Auswanderungen generell verbot. In dieser Zeit stellte die Regimeführung ihre Politik von der Vertreibung auf die physische Vernichtung der Juden um. Die Augsburger Juden wurden ab November 1941 in neun Transporten in den Osten deportiert. Der Stadtrundgang stellt an verschiedenen Stationen exemplarische Schicksale vor. Außerdem zeigt er auf, welche Behörden und Einrichtungen an der Vorbereitung und Durchführung der Deportationen beteiligt waren.