Fräulein Tönchens Musikkoffer – Folge 8

Das Cello
Fräulein Tönchens Musikkoffer – Grafik: Nontira Kigle

Akteur

Kontakt aufnehmen

0821 - 324 6353

Mitwirkende

Fräulein Tönchen: Ingrid Hausl, Miri: Mirjam Lente, Peter am Klavier: Peter Bader, Jakob Janeschitz-Kriegl: Cello, Sendungskonzept: Ingrid Hausl & Ute Legner, Video: Toni Bihler, Licht und Ton: Peter Lehnert, Grafik: Nontira Kigle, Regie: Ute Legner

Mitwirkende

Fräulein Tönchen: Ingrid Hausl, Miri: Mirjam Lente, Peter am Klavier: Peter Bader, Jakob Janeschitz-Kriegl: Cello, Sendungskonzept: Ingrid Hausl & Ute Legner, Video: Toni Bihler, Licht und Ton: Peter Lehnert, Grafik: Nontira Kigle, Regie: Ute Legner

Angebot für

  • Zuschauen & Mitmachen
  • Kinder
  • Übergangsklassen
  • 5 - 10 Jahre
  • Musik & Musiktheater
  • Tanz & Bewegung
  • Werken & Basteln
  • Online-Angebot (Kulturkiesel-Kanal)

Fräulein Tönchen steht vor einem Rätsel – was ist in dem weißen Koffer drin, der ziemlich groß ist, fast so groß wie Fräulein Tönchen selbst? Zum Glück ist Jakob Janeschitz-Kriegl zu Besuch, der all ihre neugierigen Fragen beantworten kann! Zusammen mit Miri und mit Peter am Klavier untersucht Fräulein Tönchen Jakobs Saiteninstrument und lauscht mal rasend schneller, mal entspannend-langsamer, wunderbarer Musik! Und auch dieses Mal hat Fräulein Tönchen natürlich ein Kofferrätsel im Gepäck!

Seit 2020 entstanden mittlerweile 35 Folgen, die über den YouTube-Kanal „Fräulein Tönchens Musikkoffer“ Familien und Schulklassen kostenfrei zugänglich sind. Durch das Programm lernen Kinder im Vor- und Grundschulalter Musiker*innen und ihre Musikinstrumente kennen, werden zur Bewegung zu Musik animiert und bekommen eine Auswahl musikalischer Inhalte spielerisch vermittelt.

"Fräulein Tönchens Musikkoffer" ist ein Musikvermittlungsangebot von MEHR MUSIK!, dem Musikvermittlungsprogramm im Kulturamt der Stadt Augsburg. Es entsteht in Kooperation mit dem Kulturhaus abraxas und dem Bildungsreferat der Stadt Augsburg sowie Gästen der Augsburger Musikszene. Eine Idee von Ute Legner und Alexander Großpietsch.